Die Rubrik Aktuell informiert Sie über aktuelle Information, Statements und Berichte der Bürgeraktion.

Aktuell

Frühlingserwachen!

Unser Geislinger Karikaturist Manfred Gaißer bringt es auf den Punkt!

Manfred Gaißer, Frühlingserwachen!

27.03.2012

Unsere Protestfahrt vom 23.03.2012

Hier das aktuelle Video der Bürgeraktion Geislingen B10-Neu zur Protestfahrt vom 23.03.2012

Die Bürgeraktion Geislingen B10-Neu hatte am 23.03.2012 wieder zu einer Protestfahrt mit anschliessender Kundgebung aufgerufen. Rund 3.000 Teilnehmer folgten dem Aufruf und versammelten sich am Ende der Neubaustrecke bei Süßen.


Das Video bei YouTube ansehen





25.03.2012

Landrat Edgar Wolff schreibt an Minister Hermann

Mit einem Brief an den Landesverkehrsminister Hermann hat sich unser Landrat Edgar Wolff mit Nachdruck für eine Höchstpriorisierung des Bauvorhabens um Gingen/Süßen stark gemacht. In seinem Schreiben vom 13.03.2012 stellt er nochmals die besondere Situati

Damit der Anschluß Süßen seine volle verkehrstechnische Wirkung entfalten und damit die Region nachhaltig vom Verkehrsstrom entlasten kann, ist die Anbindung der B 466 erforderlich.

Diese Anbindung kann jedoch nur im Zusammenhang mit der Ortsumfahrung Gingen realisiert werden weil hier große Erdmassen im Ausgleich verlagert werden müssen.

Landrat Wolff fordert hier von Landesminister Hermann, im Hinblick auch auf die wirtschaftliche Situation im Filstal, eine Beurteilung mit Augenmaß.

16.03.2012

Neueste Pressemitteilungen

In den letzten Tagen kam es vermehrt zu Meldungen welche das Thema 'Weiterbau der neuen B 10' behandeln

Der Bürgeraktion B10-Neu Geislingen liegen Dokumente vor nach denen es aktuell tatsächlich nicht gut aussieht für eine konkrete Bauzusage.

Die endgültige Liste für priorisierte Bauvorhaben seitens der Landesregierung wird aber erst Ende März verabschiedet.

15.03.2012

Bürgeraktion Geislingen B10-Neu bei Facebook

Die Bürgeraktion B10-Neu ist jetzt auch im sozialen Netzwerk vertreten.

Modern und gerne besucht - so zeigt sicht die neue Facebook Seite der Bürgeraktion Geislingen B10-Neu. Mitte des Jahres hat Medienbeauftragter und Mitglied des Vorstands Matthias Armstroff bei Facebook eine eigene Seite für die Bürgeraktion B10-Neu eingerichtet.

Die Inhalte werden gut angenommen und es haben sich schon einige Menschen aus der Facebbok Gemeinschaft durch den LIKE Button der Bürgeraktion angeschlossen.

Wir werden über diese Seite parallel unsere Mitteilungen und Veranstaltungshinweise veröffentlichen um eine noch breitere Öffentlichkeit zu finden.

Besuchen Sie uns auf Facebook!
B10-Neu bei Facebook

22.10.2011

B10-Neu Protestfahrt vom 30.09.2011

In den Medien wurde groß berichtet über die gestrige Prostestfahrt zu der über eintausend Mitbürger auf die Straße gegangen sind.

Vertreter von Presse und Fernsehen waren zur alten B 10 angereist um von der Protestaktion der Bürgeraktion Geislingen B10-Neu zu berichten. Anwesend waren Vertreter von SWR, Filstalwelle, Südwestpresse und andere.

Hier die Links zur Südwestpresse:
Bericht zur Demo
Betroffene melden sich zu Wort

Hier der Link zur Filstalwelle:
Filstalwelle

01.10.2011

Immer wieder Verzögerungen und kein Ende abzusehen

Vor über fünfzig Jahren wurde den Bewohnern des Filstals vom ersten Bundesverkehrminister der damals jungen Bundesrepublik Deutschland eine Umgehungsstraße versprochen.

Es handelt sich sicher um das einzige Straßenprojekt, mit der überschaubaren Gesamtlänge von rund 60 Kilometern, welches seit vier Jahren nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland tröpfchenweise vorangetrieben wird. Hätte man jährlich nur einen Kilometer fertiggestellt so wären wir heute schon in Geislingen angekommen. Lediglich der Tunnel wäre noch zu bauen.

Hier ein aktueller Kommentar von GZ-Chefredakteur Roderich Schmauz:

Geislingen, 17.09.2011

Keiner weiß, wann der nächste B 10-Abschnitt gebaut wird. Völlig unklar ist, wann die überfällige Planfeststellung für den Raum Geislingen stattfindet.

Die Einweihung des Abschnitts der B10-Umgehungsstraße bis Süßen Ost am Montag um 11.30 Uhr ist ein freudiges Ereignis. Die Festlaune wird getrübt, weil der Weiterbau des planfestgestellten Abschnitts bis Gingen Ost nicht in Sicht ist (wir berichteten). Vom Raum Geislingen ist derzeit gar nicht mehr die Rede.

Und das, obwohl das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für 2009 in Aussicht gestellt hatte. Das war die Aussage im Juni 2008, als die Vorplanungen vorgestellt wurden für den Verlauf der Trasse vorbei an Kuchen zu den Y-Häusern in Geislingen und weiter durch einen Tunnel bis zur Anbindung an die alte B 10 auf der Steige. Seitdem herrscht Schweigen.

Auf Nachfrage der GZ hieß es nun: 'Einen Zeitpunkt für die Planfeststellung kann derzeit seriös niemand sagen', so RP-Sprecher Dr. Clemens Homoth-Kuhs. Insider sprechen von 2013 oder 2014. Homoth-Kuhs versichert: 'Bei den Vorarbeiten biegen wir in die Zielgerade ein. Die Planung wird fertig sein, wenn Geld zum Bau da ist.'

Es hakte und hakt an mehreren Dingen:

Weil Geislingen drängt, dass die B 10 in einem Zug bis Geislingen Ost durchgeplant wird, sind aufwendige Untersuchungen und Berechnungen zur Sicherheit eines Schildwachttunnels notwendig.

Es traten neue technische Planungsrichtlinien in Kraft, die nun berücksichtigt werden müssen.

In Kraft trat außerdem der Generalwildwegeplan. Weil zwischen Gingen und Kuchen ein Wildtierkorridor bestehe, wie Homoth-Kuhs mitteilt, wird eine 50 Meter breite Grünbrücke vorgesehen z.B. für Rehe und Wildschweine; und für Luchse und Wildkatzen, Tierarten, deren Ausbreitung gefördert werden soll. Als Folge muss die Auffahrt Gingen Ost umgeplant werden.

Da keine Finanzmittel für den Bau der Umgehung rund um Geislingen in Sicht sind, genießt die Planung für die damit befassten Experten keine Priorität.

Bis Geislingen-Mitte ist die neue B 10 im 'vordringlichen Bedarf' des Bundesstraßenbauprogramms. Regierungspräsident Johannes Schmalzl versichert seine rückhaltlose Unterstützung dafür, dass bei der nächsten Fortschreibung auch der Tunnelabschnitt bis Geislingen Ost in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wird.

Welche Schritte stehen aus? Das RP arbeitet an der Entwurfsplanung. Die muss dann vom Landes- und dann vom Bundesverkehrsministerium abgesegnet werden. Bis dahin dürften mindestens zwei Jahre vergehen. Erst dann wird die Planfeststellung eingeleitet. In diesem Verfahren werden die Pläne öffentlich ausgelegt, jeder kann Bedenken äußern, alle Einwendungen werden gebündelt beraten. Bis zum Planfeststellungsbeschluss braucht es laut Homoth-Kuhs weitere 1,5 bis drei Jahre. Erst nach dessen Rechtskraft kann das RP z. B. Grundstücke aufkaufen. Wann schließlich gebaut wird, hängt davon ab, ob der Bund das Geld zur Verfügung stellt.

17.09.2011

Doch nicht unerwünscht?

Nach der Veröffentlichung durch die Tagespresse wird die Bürgeraktion Geislingen nun doch zum Gespräch eingeladen

Zuerst hatte es geheissen die Bürgeraktion B10-Neu sowie Vertreter aus Wirtschaft und Kommunen seien nicht willkommen, wenn Landesverkehrsminister Hermann zum Gespräch einlädt. Lediglich Landrat Wolff und Süßens Bürgermeister Marc Kersting waren vorgesehen um mit Minister Hermann über den weiteren Verlauf bezüglich des Weiterbaus der neuen B 10 zu sprechen.

Nun jedoch, nachdem dies durch die Südwestpresse öffentlich wurde, sind auch die Bürgermeister der Gemeinden Gingen und Kuchen sowie die Bürgeraktion B10-Neu eingeladen an diesem Gespräch teilzunehmen.

Dies ist sicher auch unumgänglich, will man wie im Wahlkampf versprochen 'eine Politik des Gehörtwerdens' betreiben.

Die Bürgeraktion ist gespannt welchen Standpunkt Minister Hermann in der Sache B10-Neu vertritt. Zumal die Realisierung dieses Straßenprojekts bereits mehr als fünfzig Jahre andauert und immer wieder mit dem sehr abgedroschenen Verweis auf fehlende Finanzen unterbrochen wird. Letzten Endes bedeutet der zügige und ununterbrochene Weiterbau der neuen B 10 schliesslich auch einen wertvollen und nachhaltigen Beitrag zum langfristigen Schutz der Umwelt und des teilweise sensiblen Ökosystems im Raum des Filstals.

Das Ergebnis des Gesprächs wird zur Mitgliederversammlung am 20.09.2011, 19:30 im Schubartsaal des Samariterstift Geislingen unseren Mitgliedern bekanntgegeben.

15.09.2011

Mitgliederversammlung am 20.09.2011

Beginn 19:30 im Schubartsaal des Samariterstift Geislingen (Mehrgenerationen Haus)

Die Bürgeraktion Geislingen B10-Neu lädt ein zur ordentlichen Mitgliederversammlung. Themen sind unter anderem Neuwahlen und Entlastung der Vorstandschaft sowie weitere Punkte.

Für Getränke ist gesorgt.
Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

01.09.2011

Baustellenbesichtigung

Die Bürgeraktion ludt wiederholt zu einer Baustellenbesichtigung ein. Über 80 interessierte Bürger folgten der Einladung.

Am 16.06.2011 ludt die Bürgeraktion Geislingen B10-Neu nach knapp 2 Jahren wieder zu einer Baustellenbesichtigung ein.

Die Einladung nahmen viele interessierte Bürger wahr und kamen mit dem von der BA angemieteten Omnibus zur Baustelle am Süßener Frankentobel. Von hier aus ging die Fahrt über die gesamte Baustelle bis hinunter zum neu errichteten Kreisverkehr der Süßen am südöstlichen Ortsende (in Fahrtrichtung Gingen) mit der neuen B10 verbindet.

Herr Jester vom Regierungspräsidium Stuttgart, zuständig für das Straßenbauprojekt B10-Neu, nahm sich an diesem Nachmittag Zeit für uns und erklärte die Details zu den jeweiligen Stationen der Besichtigung. Die Veranstaltung konnte dieses Mal trockenen Fußes durchgeführt und auch beendet werden. Gleich danach jedoch öffnete, wie schon bei der letzten Besichtigung, Petrus seine Schleußen.

Herr Jester ist der offizielle Nachfolger von Hans Buchsteiner aus Kuchen der damit altershalber in die passive Phase seiner Arbeitszeit wechselt. Hans Buchsteiner war viele Jahre unser Kontaktmann im RP wenn es um die Baustellen der B10 ging.

MdL Nicole Razavi von der CDU erklärte sich in einer Stellungnahme zum Projekt solidarisch mit der BA und den Bürgern des Filstals. Sie steht voll hinter dem Projekt und gibt im Stuttgarter Landtag ihr Bestes um die Region beim Weiterbau der neuen B10 so gut wie möglich zu unterstützen. So ihre Worte auf der Brücke über den Franktobel bei Süßen.

Am Ende der diesjährigen Baustellenbesichtigung bedankte sich unser Vorsitzender Hans-Peter Maichle im Namen der BA offiziell bei Hans Buchsteiner für seine langjährige und gute Zusammenarbeit und überreichte ihm ein Zeichen unserer Anerkennung.

Als Fazit war zu erfahren, dass alle Arbeiten im zeitlichen Rahmen liegen und planmäßig abgeschlossen werden können. Somit sollte der offiziellen Eröffnung des neuen Teilabschnitts am 04.Oktober um 14:00 h nichts entgegenstehen.

20.06.2011

Alles läuft nach Plan!

Auch der lange Winter 2009/2010 konnte nicht zu wesentlichen Verzögerungen führen. Dies vermittelt ein Artikel in der Südwestpresse vom 14. April 2010.

Im Interview von Reinhard Krötz mit Projektleiter Hans Buchsteiner wird klar, dass die Arbeiten soweit alle im Zeitplan liegen. So werden aktuell mehrere Bauwerke zur Trassenführung der neuen B10 gebaut. Die meisten davon sollen zum Spätsommer diesen Jahres fertiggestellt sein.

Ausserdem wird zurzeit ein Regenklärbecken für das Oberflächenwasser der neuen B10/B466 gebaut. Es fasst 800 Kubikmeter Regenwasser und leitet das geklärte Wasser weiter in die Fils.

Auch die Straßenarbeiten, mit einem Volumen von rund 10 Millionen Euro, sollen laut Hans Buchsteiner bis Mitte Mai 2010 vergeben werden. Die Gesamtkosten des Abschnittes 2 von Süßen-Süd (Schlater Straße) bis Süßen-Ost belaufen sich auf rund 38,5 Millionen Euro.

15.04.2010

SPD in Kuchen diskutiert erneut

Eine achtköpfige Delegation unter Führung von Bürgermeister Bernd Rößner war kürzlich beim Regierungspräsidium Stuttgart.

Die kommunale Runde der Kuchener SPD Fraktion diskutierte nun die Ergebnisse dieses Besuchs beim RP.

Offensichtlich wurden Details in der aktuellen Planung optimiert.
 'Mit eigenen Ideen wollen wir nun das Optimum für uns herausholen' so Hansjörg Wohlrab, der SPD-Fraktionschef. Rainer Kruschina, Mitglied des Kuchener Gemeinderats, hatte beim RP in Stuttgart eine Alternativplanung um Kuchen herum vorgelegt. Hinweise auf die massiven Einschnitte in den Bereichen Umwelt und Naturschutz, wie auch der partielle Verlust von wertvollen Naherholungsgebieten gab Rainer Kruschina in Verbindung mit der aktuellen Planung zu bedenken.

Das RP überprüft in den kommenden Monaten die übergebenen und mitgeteilten Vorschläge. Dann werden diese an das Verkehrsministerium weitergeleitet. 'Die Wohlfühlgemeinde Kuchen wolle schnell eine Ortsumfahrung, aber eine die auch umweltschonend realisiert wird' betont Hansjörg Wohlrab.

20.01.2010

Die B10-NEU ist nun 1,6 Kilometer länger

Der neue Streckenabschnitt zwischen Eislingen-Ost und Süßen-Süd ist nun befahrbar, jedoch nicht für den Durchgangsverkehr.

Bild: Giacinto Carlucci, Südwestpresse

Am 23.12.2009 wurde das B10-NEU Teilstück zwischen Eislingen-Ost und Süßen-Süd termingerecht dem Verkehr übergeben. Die Vertreter der Landes- und der Kommunalpolitik begingen den Festakt, begleitet von zahlreichen Schaulustigen und interessierten B10-NEU Anhängern.

Auch die Bürgeraktion Geislingen B10-NEU war natürlich mit dabei. Vertreten durch Hans-Peter Maichle, Jörg Schneider, Jutta Schiller und Matthias Armstroff.

Nun ist die neue Bundesstraße 10 wieder ein Stück näher an Geislingen herangerückt. Die Bürgeraktion Geislingen B10-NEU und die Bürger im Filstal freuen sich gemeinsam über dieses schöne Weihnachtsgeschenk!

Der Streckenabschnitt ist jedoch aufgrund der Verkehrslage in Süßen nicht für den allgemeinen Durchgangsverkehr freigegeben. In Fahrtrichtung Eislingen-Ost von Göppingen her kommend bleibt weiterhin das Tempolimit von 70km/h erhalten und die Baken zur Verengung der Fahrbahn aufgestellt. Dies soll dazu beitragen den Hauptverkehr weiterhin über Eislingen-Ost auszuleiten und nur den Verkehr nach Schlat über den neuen Abschnitt weiterzuführen. Der Grund hierfür ist die Löwenkreuzung in Süßen und damit die Anbindung Schlater Straße. Ein höheres Verkehrsaufkommen ist hier, vor allem im weiteren Verlauf durch das Wohngebiet, nicht erwünscht.

Auch die weiteren Arbeiten, die Anbindung der B466 an die neue B10 bei Süßen-Ost, sind in vollem Gange. Blicken wir also zuversichtlich auf das kommende Jahr.

Bild: Giacinto Carlucci, Südwestpresse

23.12.2009

Rückbau der Ulmer Straße abgeschlossen

Nach sechsmonatiger Bauzeit rollt der Verkehr seit gestern wieder.

So wie die neue B10 weiter in Richtung Geislingen wächst kann an anderer Stelle die alte B10 zurückgebaut werden. Bild: Iris Ruoss, SüdwestpresseMit rund 900.000 Euro Gesamtkosten war der Teilrückbau der seither dreispurigen Ulmer Straße in Eislingen nicht ganz billig, hat sich aber durchaus gelohnt.

Auf den ca. 330 Metern Länge zwischen der Hirsch-Kreuzung und der Kreuzung Beundstraße wurde einiges um- und neugestaltet. Dabei enstanden breitere Gehwege und mehr Parkmöglichkeiten.

Das Projekt ist Teil der Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Eislinger Innenstadt. Möglich wurde es erst durch die neue B10-Umfahrung von Eislingen im Jahr 2006. Das Resultat der Anstrengungen ist eine gesteigerte Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger.

Bild: Iris Ruoss, Südwestpresse

23.12.2009

Verkehrsfreigabe zum Jahresende 2009

Der aktuelle Bauabschnitt zwischen Eislingen-Ost und Süßen kann voraussichtlich Ende des Jahres dem Verkehr übergeben werden.

Bild: StaufenpressWenn das Wetter keine Kapriolen macht, kann der Bauabschnitt termingerecht Ende des Jahres in Betrieb gehen.

Wie derzeit aus Kreisen der Projektleitung zu vernehmen ist, können die restlichen Arbeiten wie Schutzplankenmontage und die Aufbringung der Fahrbahnmarkierungen innerhalb des Zeitplans abgeschlossen werden. Somit scheint die fristgerechte Verkehrsübergabe gesichert und damit ein weiterer wichtiger Schritt der B10 in Richtung Geislingen vollbracht.

Bild: Staufenpress

05.11.2009

Umleitung der B10 zwischen Gingen und Süßen

Um ein Brückenbauwerk zur Unterfahrung durch die B466 errichten zu können wird der Verkehr parallel zur alten B10 an der Baustelle vorbeigeführt.

Bild: Rp StuttgartDie Verkehrsteilnehmer entlang der B10 zwischen Gingen und Süßen bekommen jetzt den Fortschritt des Weiterbaus an der neuen B10 zu sehen und zu spüren.

Damit eine Brücke auf der bestehenden B10 errrichtet werden kann, muss der Verkehr solange um diese Baustelle herumgeführt werden. Dazu wurde der bestehende Feldweg neben der alten B10 auf einer Länge von ca. 600 Metern deutlich verbreitert, kanalisiert und mit einer Asphaltdecke versehen. Dieser Abschnitt bildet nun die Umleitungsstrecke.

Das Brückenbauwerk ist erforderlich um die B466 aus Richtung Donzdorf unter der alten B10 hindurchzuführen und weiter westlich an die neue B10 anzuschliessen.

05.10.2009

Die Kuchener SPD verlangt eine Bürgerversammlung

In Kuchen fand nun eine kommunale Runde, unter anderem zur B10 Ortsumfahrung statt.

Rainer Kruschina sprach die Problematik des B10 Weiterbaus um Kuchen an. Die SPD verlangt hierzu eine Bürgerversammlung. Nach Kruschinas Ausführungen komme der Landschafts- und Naturschutz im Bereich von Kuchen beim Weiterbau der Umgehungsstraße deutlich zu kurz.

Dies könnte sich natürlich auch weniger förderlich auf den Tourismus in der Region auswirken. Allerdings sollte man bedenken, dass gerade im Bereich von Kuchen das Tal die engste Stelle aufweist und allein dadurch eine ganz andere Situation gegeben ist. Die Kuchener streben aus diesem Grund zum Teil eine durchgängige Tunnellösung an. Dies allerdings finanziell zu stemmen wird schwierig werden und kann sich, bei einer Verhärtung der Kuchener Haltung, nachteilig auf die gesamte weitere Planung auswirken.

11.09.2009

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel in Geislingen

Beim Besuch des interkommunalen Industriegebiets bei Geislingen-Türkheim machten regionale Politiker den Bundesumweltminister auch auf das Thema B10-NEU aufmerksam.

Bild: Jutta Schiller, Bürgeraktion B10-NEUIn Geislingen-Türkheim entsteht nahe dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb ein Biomassevergasungs-Heizkraftwerk mit einer neuen Technik zur dezentralen Erzeugung von Strom und Wärme.

Am 3. August überreichte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel die Förderzusage des Bundes in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro – damit
steht dem Bau nichts mehr im Wege.

Die regionalen Politiker, MdB Klaus Riegert CDU, MdL Nicole Razavi CDU, Sascha Binder als Vorsitzender des Kreisverbandes der SPD und OB Wolfgang Amann, aber auch die Bürgeraktion B10-NEU, vertreten durch Vorstand Hans-Peter Maichle und seinen Stellvertreter Jörg Schneider, machten dabei auch auf das brisante Thema B10-NEU aufmerksam.

03.08.2009

Süßener Gemeinderat auf der Baustelle

Der Süßener Gemeinderat informierte sich nun über den Fortschritt der Bauarbeiten im Bereich des Schlater Walds.

Bild: Südwestpresse, Dierk BöttcherUnter Leitung von Bürgermeister Wolfgang Lützner besuchte Ende April der technische Ausschuß des Süßener Gemeinderats die Großbaustelle am Schlater Wald.

Die Fragen des Ausschusses wurden beantwortet von Vertretern des Regierungspräsidiums Stuttgart und den Verantwortlichen der Baustelle. Dabei wurde die Fertigstellung bzw. Verkehrsfreigabe des Brückenbauwerks über die B10 für Ende 2009 terminiert. Ausgehend vom aktuellen Stand der Arbeiten.

Bild: Dierk Böttcher, Südwestpresse

30.04.2009

Der Bauabschnitt nimmt Form an

Die Trasse des aktuellen Bauabschnittes erfordert Erdbewegungen von rund 160.000 Kubikmeter Volumen.

Bild: Südwestpresse, Reinhard KrötzDer Streckenabschnitt zwischen der Anschlußstelle Eislingen-Ost bis Süßen im Bereich der Schlater Straße strebt seiner Fertigstellung entgegen.

Beim Anschluß der Schlater Straße (K1426) wird bis zu 7 Meter in das Gelände gegraben um die Bundesstraße unter der K1426 hindurch zu führen. Die dabei entstehenden Mengen an Aushub werden zunächst auf Halden gelagert, aber später wieder - auch in späteren Bauabschnitten - im Gelände verbaut.

Mit sogenannten Dumpern, Lkw mit 70 Tonnen Fassungsvermögen, und Baggern die in einer Schaufel 1,5 Kubikmeter aufnehmen können werden die Arbeiten durchgeführt.

Bereits Ende Mai soll der Verkehr zwischen Süßen und Schlat über die neue Brücke am Schlater Wald führen. Die Arbeiten sind im Zeitplan und können somit termingerecht abgeschlossen werden.

Bild: Reinhard Krötz, Südwestpresse

27.04.2009

Die Bundesstraße 10 in Zeiten der Wirtschaftskrise

Kann die Wirtschaftskrise 2009 für die B10-Neu zum Segen werden?

Bildquelle: Südwestpresse, Markus SontheimerRund 2 Mio. EUR aus dem ersten Konjunkturpaket sollen zusätzlich den Weiterbau unterstützen. So der stellvertretende Landessprecher der Landesregierung Baden-Württemberg, Uwe Köhn. Und zwar dadurch, daß mit diesen Geldern etwalige Verteuerungen bzw. Mehrkosten aufgefangen werden können.

Wie es um die Finanzierung des nächsten Bausabschnitts ab dem Schlater Tobel bis zur Anbindung der B466 steht, ist noch nicht zu erfahren. Hierfür sind rund 15 Mio. EUR zu investieren, weitere 11 Mio. EUR für die Anbindung im Lautertal.

Bild: Markus Sontheimer, Südwestpresse

22.01.2009

Brücke am Schlater Tobel im Zeitplan

Die Arbeiten an den beiden Brückenbauwerken im Bereich des Schlater Tobels kommen gut voran.

Bildquelle: Südwestpresse, Reinhard KrötzWer zukünftig von Süßen nach Schlat fährt wird zukünftig dabei eine neue Brücke befahren. Vor dem Schlater Wald entsteht derzeit die Überfahrung der neuen B10. Die Trasse der Bundesstraße 10 wird dabei überquert, gleichzeitig bildet dieses Bauwerk mit seinen Ausläufern die Anbindung der K1426(Schlater Straße) an die neue B10. Sie misst 45 Meter Länge und eine Breite von 15,5 Metern. Ebenfalls über diese Brücke wird der bestehende Rad- und Wanderweg geführt. Auf ihm gelangt man aus Richtung Süßen in den Schlater Wald.

Bild: Reinhard Krötz, Südwestpresse

28.11.2008

Kuchen fordert sofortigen Weiterbau

Bei einem jüngst stattgefundenen Ortstermin und einer Sondersitzung des Gemeinderats fordert nun die Gemeinde den sofortigen Weiterbau über Kuchen hinaus.

Um das, durch den weiteren Ausbau der neuen B10 bis Gingen, drohende Verkehrschaos in Kuchen zu vermeiden fordert Bürgermeister Bernd Rößner sowie die Gemeinderäte den sofortigen anschliessenden Weiterbau über Kuchen hinaus. Daß aber auch in Geislingen West nicht wieder für lange Jahre Schluß sein darf wurde ebenfalls klargestellt.

Die Trassenführung und viele damit verbundene weitere Themen wurden ebenfalls diskutiert. In der Haupsache ist man aber mit der bisherigen Vorplanung ziemlich einverstanden. Auch im Hinblick auf die Einwände des Naturschutzes ist man in Kuchen trotzdem bereit weitgehend den Vorschlägen des RP zuzustimmen. Denn im Vordergrund stehen für den Gemeinderat eindeutig die Menschen in Kuchen und Umgebung. Zitat: 'es wäre ein schlechter Stil, die Trasse jahrzehntelang zu fordern und dann die kollateralen Schäden in den Vordergrund zu rücken'.

Auch die Bedeutung des Ausbaus für die heimischen Gewerbe sei unübersehbar. Insgesamt sind sich alle Beteiligten einig: Das Rathaus sowie die Bürger müssen nun noch mehr Druck machen um den Weiterbau der B10 endlich umfassend voranzubringen.

28.04.2008

Regierungspräsidium veröffentlicht detaillierte Vorplanung

Die Weiterplanung der B10 hat am 14. März 2008  einen Schritt nach vorne gemacht: Das Regierungspräsidium leitete für den Abschnitt von Gingen bis ins Rohrachtal die Anhörung der Träger öffentlicher Belange ein.

'Wenn alles gut läuft, könnte im Herbst 2009 bereits für den ersten Weiterbau-Abschnitt der Bundesstraße 10 das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden'
Dies erklärte  Frank Buth, Pressesprecher des Regierungspräsidiums.

Zwischen Gingen-Ost (Möbelhaus Wannenwetsch) und der Verknüpfung mit der B 466 am Geislinger Stadtrand bei den Y-Häusern ist die Strecke nämlich als 'Vordringlicher Bedarf' im Bundesverkehrswegeplan enthalten. Für den Schildwachttunnel ins Rohrachtal jedoch gilt vorläufig nur die Einstufung 'Weiterer Bedarf'. Bei der jetzt eingeleiteten Anhörung zahlreicher Institutionen ist dieser Abschnitt zwar auch enthalten, doch gibt es für ihn vorläufig keinen Zeitrahmen für das Planfeststellungverfahren.

Schmäler als auf den bisherigen Abschnitten, geht's in Richtung Alb weiter. Ab Gingen-Ost, wohin in den nächsten Jahren die B10 vierspurig von Süßen herangebaut wird, sind bis Geislingen-West (zwischen Kuchen und Altenstadt) nur noch drei Fahrstreifen vorgesehen - also pro Richtung abwechselnd eine Überholspur. Anschließend geht's dann je Richtung mit einer Spur zur Alb.In Sondierungsgesprächen mit dem Landratsamt und den Gemeinden Gingen, Kuchen und Geislingen habe man sich auf die jetzt im Detail dargestellte Trasse verständigt, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums.

Der erste Planungsabschnitt von Gingen-Ost bis Geislingen-Mitte (Y-Häuser) hat eine Länge von 5,2 Kilometern, beinhaltet drei Anschlussstellen und wird etwa 43 Millionen Euro kosten.
Der zweite Abschnitt besteht überwiegend aus dem 2154 Meter langen Tunnel durch den Türkheimer Berg - vom Zillerstall zum Rohrachtal (unterhalb des Geiselsteins), wo die Verknüpfung mit der alten B10-Trasse erfolgen soll. Kosten für diesen insgesamt 3,1 Kilometer langen Abschnitt: 55 Millionen Euro.
Die sogenannten Träger öffentlicher Belange können zur vorliegenden Planung bis Ende April ihre Bedenken und Anregungen äußern. Ihre Stellungnahmen fließen in den weiteren Planungsprozess zur Erstellung des Genehmigungsentwurfes ein, der laut Regierungspräsidium übers baden-württembergische Innenministerium dem Bundesministerium für Verkehr vorgelegt wird. Regierungspräsident Johannes Schmalzl betonte, dass die B10 eine der wichtigsten überregionalen Verbindungen der Ballungsräume um Stuttgart und Ulm darstelle und gleichzeitig fürs Filstal eine 'wichtige Entwicklungsachse' sei.

Wegen der hohen Verkehrsbelastung, unter denen die Städte und Gemeinden entlang dieser Straße zu leiden hätten, sei ein Neubau unerlässlich. Schmalzl: 'Die Planungen müssen deshalb zügig fortgesetzt werden.' Nach seinen Vorstellungen soll der Weiterbau nahtlos erfolgen, sobald der Abschnitt bis Gingen-Ost fertiggestellt ist.

Eine übersichtliche Karte zur geplanten Trassierung mit Downloadmöglichkeit finden Sie in unserer Rubrik 'B10 Weiterbau'.

15.03.2008

Bürgeraktion sucht den Dialog mit dem Naturschutz

Die ''Bürgeraktion B 10-neu'' sucht den Dialog mit den Naturschutzverbänden: Aktions-Vorsitzender Peter Maichle hat deren Göppinger Arbeitskreis jetzt die aktuelle Lage erläutert.

Dass die Bürgeraktion  nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen würde, damit hatten die vier  Vertreter Peter Maichle, Jörg Schneider, Matthias Armstroff und Manfred Bomm gerechnet.

Vor dem regelmäßig im Schlater ''Lamm'' tagenden Göppinger Arbeitskreis des Landesnaturschutzverbandes (LNV) kam es dann am 10. März 2008 tatsächlich zu einer ''sehr rege geführten Diskussion'', wie es dessen Vorsitzender Ulrich M. Schulz resümmiert.
Einzelne Gremiumsmitglieder kritisierten, dass mit dem Weiterbau der B 10 in Richtung Geislingen und darüber hinaus weiterer Verkehr angezogen werde. Die Erfahrung zeige außerdem, wie sich entlang der Querspangen Gewerbe ansiedle und damit zusätzliches Gelände verbrauche. Auf wenig Verständnis stieß bei einem Diskussionsredner das Argument, gerade Geislingen leide unter starkem Durchgangsverkehr der B 10.

Andererseits gab es auch positive Stimmen. So wurde Uhingen als gelungenes Beispiel dafür genannt, wie der Verkehr mit einer sogenannten Galerie an einer Gemeinde vorbeigeführt werden könne.

Vorsitzender Schulz freilich hegte keinen Zweifel daran, dass der Weiterbau bis Geislingen eines Tages erfolgt - ''wenn Geld da ist.'' Deshalb müsse sich der Arbeitskreis bereits in der Planungsphase dafür einsetzen, dass ''alle Interessen so gut wie möglich'' berücksichtigt würden. Geislingen jedenfalls habe Abhilfe dringend nötig: ''Da sehen Sie, wie eine Stadt stirbt.''

Peter Maichle als Vorsitzender der Bürgeraktion B 10-neu hatte eingangs darauf hingewiesen, dass man gerne der Anregung gefolgt sei, Mitglied des Arbeitskreises zu werden, um im gemeinsamen Dialog bereits im Vorfeld die Belange des Naturschutzes einbringen zu können. Ausdrücklich bedauerte er, dass die Mitglieder des Boller Vereins ''Ein neuer Zug im Kreis'' aus Protest gegen die Straßenbefürworter aus dem Gremium ausgetreten sind. Gerade in der Diskussion mit unterschiedlichen Interessengruppen ergäben sich Lösungen, meinte Maichle. Im Übrigen wolle auch die Bürgeraktion den Güterverkehr auf die Schiene verlagern. Dass dies aber die Bahn gar nicht bewältigen könnte, gab auch Schulz zu bedenken: Ein süddeutscher Sägewerksbesitzer habe Sturmholz aus Westfalen über die Schiene hertransportieren wollen, sei damit jedoch bei der Deutschen Bahn auf Ablehnung gestoßen. Einzige Lösung: Der Unternehmer habe sich einen Privatzug gechartert.
 Maichle betonte, dass sich auch die Bürgeraktion dem Umweltschutz verschrieben habe. Ziel sei es, den Verkehr möglichst behutsam ''durch unsere schöne Landschaft zu führen''.

Der Bevölkerung und der Umwelt sei nur gedient, wenn alle gemeinsam an einem Strang zögen. Denn, so Maichle: ''Wer Mensch und Umwelt vor dem ständig zunehmenden Verkehr schützen will, muss ihn in geordnete Bahnen lenken. Ihn abschaffen wird niemand können und in einer globalen Welt auch gar nicht wollen.'' Ziel der Industrie müssten zwar saubere und energiesparende Motoren sein, ''aber egal, womit wir eines Tages fahren werden - es muss neben der Schiene immer einen leistungsfähigen Verkehrsweg für Individualverkehr geben'', erklärte Maichle.
Die anwesenden Mitglieder des Arbeitskreises (ihm gehören 61 Vereine, Institutionen und Verbände aus dem Landkreis an) wollen über die Weiterführung der B 10 wieder diskutieren, sobald konkrete Pläne dazu vorliegen. Insbesondere geht es dann um die notwendigen Ausgleichsmaßnahmen für den Flächenverbrauch.

Link zum LNV Göppingen:
www.lnv-goeppingen.de

10.03.2008

Johannes Schmalzl fordert zügigen Weiterbau

Baden-Württembergs neuer Regierungspräsident Johannes Schmalzl fordert den zügigen Weiterbau der neuen Bundesstraße B10.

'Die weitere Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur' soll nach den Worten des neuen Regierungspräsidenten Johannes Schmalzl einer der Schwerpunkte seiner Arbeit werden. Dazu gehöre auch der Weiterbau der neuen B10 und der Albaufstieg der A8, erklärte Schmalzl in einem Antwortschreiben an FDP-Kreisvorsitzenden Werner Simmling. Noch im Januar werde das Baureferat Göppingen das Hauptbauwerk, die 'Brücke über den Schlater Tobel', mit einem veranschlagten Bauvolumen von rund sechs Millionen Euro europaweit ausschreiben. Auch die Planungen im Abschnitt Gingen-Geislingen würden in diesem Jahr fortgeführt.

Schmalzl:
'Mein Haus wird auch in Zukunft alles tun, um den Weiterbau zügig voranzutreiben.' Der Neubau, zunächst bis Geislingen/Mitte, genieße hohe Priorität.

05.02.2008

IHK Präsident fordert den Weiterbau der B10-Neu

Präsident Martin will Druck machen
Den schleppenden Weiterbau der B 10 kritisiert Göppingens IHK-Präsident Wolf Martin. Er fordert ein gemeinsames Vorgehen, um den Ausbau sicherzustel

IHK-Präsident Wolf MartinSechs Jahre liegt der Beginn des Weiterbaus der wichtigsten Verkehrsader im Landkreis Göppingen zurück. 'Das macht bis zur Fertigstellung zehn Jahre für gerade mal zehn Kilometer', erklärte Kammerpräsident Wolf Martin jetzt vor IHK-Unternehmern. Erst der Einsatz der Göppinger Bundestagsabgeordneten in Berlin habe sichergestellt, dass der geplante Neubauabschnitt auf der B 10 bis zur Anschlussstelle Gingen-Ost bis zum Jahre 2011 fertig gestellt werden kann. 'Im Grunde genommen ist es ein Armutszeugnis, wie hier kleckerlesweise diese wichtige Verkehrsader im Filstal gebaut wird', bemängelte Martin.
 
Noch völlig offen sei die Weiterführung der Trasse von Gingen bis Geislingen. In einer Landtagsdrucksache vom Juni 2007 tauche die Planung für eine Umfahrung Geislingens überhaupt nicht mehr auf. 'Damit dürfen wir uns auf keinen Fall zufrieden geben', warnte der IHK-Präsident und schlug vor, gemeinsam mit dem Landkreis, den anliegenden Kommunen und den Abgeordneten den Druck auf das Land und den Bund zu verstärken.

Wolf Martin bekräftigte in der anschließenden Diskussion die positive Haltung der Industrie- und Handelskammer zu der jetzt in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie für einen möglichen S-Bahn-Verkehr im Landkreis Göppingen. Geislingens Oberbürgermeister Wolfgang Amann hatte darauf hingewiesen, dass für Geislingen auf der Schiene nur eine Fernverkehrsanbindung wie bisher optimal sei.
 
Eine S-Bahn verursache hingegen nur Kosten. 'Wir bedauern eine frühzeitig ablehnende Haltung des Geislinger Gemeinderates, ohne die Fakten und die möglichen positiven wirtschaftlichen Effekte ausreichend geprüft zu haben', betonte dagegen Wolf Martin.

Text und Bild: GZ vom 14.12.2007

23.12.2007

Walter Riester kämpft!

Karikatur von Manfred Gaisser

Nette Karikatur von Manfred Gaißer. Erschienen am 17.11.2007 in der GZ

18.11.2007

Bauarbeiten im Zeitplan

Die Bauarbeiten an der Göppinger Öde verlaufen nach Tiefbauamtsleiter Helmut Renftle sehr gut. Er rechnet mit der Verkehrsfreigabe zu den Sommerferien 2008.

Im Ausschuss für Umwelt und Technik des Gemeinderats Göppingen wurde der Auftrag für die Lärmschutzwände an die Firma Schneider aus Donzdorf vergeben. Der Auftrag für die Beschilderung ging an die Mannheimer Firma Wirth.

18.11.2007

Auch Klaus Riegert überzeugt vom Weiterbau

Nach Walter Riester, MdB(SPD) ist nun auch Klaus Riegert, MdB(CDU) davon überzeugt, dass im Frühjahr 2008 mit dem Weiterbau der neuen B10 begonnen werden kann.

MdB Klaus Riegert(CDU)Wie bereits im Mai sind sich die beiden Göppinger Bundestagsabgeordneten der Großen Koalition absolut sicher, dass der nächste B10-Abschnitt (von Eislingen bis Süßen) 2008 in Angriff genommen wird. Und dies, obwohl bislang - wie man im Landratsamt jüngst kritisiert hatte - im Entwurf des neuen Etats keine Mittel ausgewiesen waren.

Gestern nun teilte Riegert mit, dass im Haushalt, der kommende Woche verabschiedet werde, neun Millionen Euro für das Filstalprojekt eingestellt werden sollen. 2009 und 2010 seien es jeweils elf Millionen und 2011 dann die restlichen Mittel. So jedenfalls laute 'die Information aus Leitungskreisen der Verkehrsministerien in Berlin und Stuttgart.'
Damit dürfte der Abschnitt bis zur B466-Verknüpfung bei Süßen bis 2012 fertiggestellt sein.
In den aktuellen Pressemitteilungen wird jedoch keine Aussage über die Realisierung des weiteren bereits planfestgestellten Streckenabschnitts bis Gingen-Ost gemacht. Im Mai hatte Riester erklärt, er sehe 'keine politischen Probleme' mehr für die Finanzierung der gesamten Strecke von Eislingen bis Gingen-Ost in Höhe von insgesamt 71,4 Millionen Euro. Und Georg Brunnhuber, stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, hatte versichert, dass der Bereich Salach/Gingen-Ost 'auf jeden Fall in den nächsten fünf Jahren begonnen oder fertiggestellt' werde. Riegert gestern: 'Bundes- und Landesregierung wissen um die Bedeutung der B10 als Lebensader der Region.' Mit den jetzigen Mitteln würden sie ihrer Verantwortung gerecht.

17.11.2007

Walter Riester (SPD) sieht Zitterpartie als beendet an

'Die Zitterpartie um den Weiterbau der B10 ist wohl beendet', behauptet der Göppinger SPD-Bundestagsabgeordnete Walter Riester. Doch nicht alle sehen dies so euphorisch.

Walter Riester MdB (SPD)Dass der B10-Streckenabschnitt von Eislingen bis Süßen nächstes Jahr in Angriff genommen wird, hat auch das Land in seiner jüngst bekanntgewordenen Priorisierungsliste nicht bezweifelt. Allerdings musste man im Landratsamt noch vorige Woche mit großer Enttäuschung feststellen, dass im Bundeshaushalt 2008, der demnächst beschlossen werden soll, die erforderlichen 44 Millionen Euro fehlen.
Offenbar löste sowohl diese Erkenntnis als auch der GZ-Artikel über die vom Land festgesetzten Prioritäten für die Planungsmittel heftige Aktivitäten hinter den Kulissen aus. Gestern nun stellte Riester klar, dass er nicht leerer Versprechungen verdächtigt werden will. Er habe bei Achim Großmann, dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, interveniert und am Dienstag die Auskunft erhalten, dass soeben in einem Bauplanungsgespräch zwischen Bund und Landes-Innenministerium die Weiterführung der B10 'mit den jeweiligen finanziellen Tranchen von 2008 bis 2011' festgelegt worden sei. Damit könnten nach Auskunft von Karin Roth, ebenfalls Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, die Ausschreibungen erfolgen. Roth hatte bei der Freigabe der Eislinger Umgehung im Juni vorigen Jahres den Weiterbau fürs Frühjahr 2008 versprochen. Insider vermuten, dass in Berlin nun Gelder aus Straßenerhaltungsmitteln in die B10 umgeschichtet werden sollen.
Mittlerweile freilich gehen Experten davon aus, dass der Baubeginn trotzdem nicht gehalten werden kann. Selbst wenn die Ausschreibungsunterlagen für die beiden großen Brückenbauwerke bei Süßen noch heute europaweit versendet würden, müsse schon jetzt von einer Verzögerung von einem halben Jahr ausgegangen werden, heißt es.
Riester betont hingegen, dass 'die Zusagen für den Weiterbau eingehalten werden können'. Auch Landrat Franz Weber bescheinigt ihm: 'Riester setzt sich ungemein dafür ein.'
Bereits Mitte Mai hatte Riester an dem Weiterbau 2008 keinen Zweifel gelassen und sogar erklärt, es würden für das Gesamtprojekt bis Gingen-Ost 71,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit den jetzt angekündigten 44 Millionen kann der Abschnitt bis zur B466-Verknüpfung bei Süßen gebaut werden.
Wann der nächste planfestgestellte Abschnitt bis Gingen-Ost in Angriff genommen werde, darüber habe sich bislang 'kein Politiker' geäußert, sagt Riester jetzt. Im Mai war er davon ausgegangen, dass ab 2013 bis Geislingen weitergebaut werden kann.

16.11.2007

Schwerer Rückschlag für das Filstal

Die Bürgeraktion B10-Neu spricht von einem schweren Rückschlag. Die Landesdrucksache 14/1426 deckt sich nicht mit den kürzlichen Versprechen der Politiker.

Die Bürgeraktion B10-Neu spricht von einem schweren Rückschlag. Hatte sie bisher auf die Versprechen mehrerer Politiker vertraut und gehofft, Weiterbau und -planung der Strecke bis Geislingen gingen nahtlos weiter, so lässt die Landesdrucksache 14/1426 anderes befürchten.

Durch die Tatsache, dass der Investitionsrahmenplan des Bundes weitaus mehr Projekte enthält als Mittel zur Verfügung stehen werden die Projekte nach zeitnaher Realisierbarkeit neu priorisiert. Das bedeutet für die B10: Es ist lediglich der Weiterbau bis Süßen bis zum Jahr 2015 als sicher anzusehen. Denn hier ist die Finanzierung bis 2015 durch den Bund absehbar.

Die Bauabschnitte bis Gingen/Ost und weiter bis Geislingen sind dagegen zurückgestellt. Eine Terminierung für diese Maßnahmen ist zum derzeitigen Stand der Dinge und vor allem der Finanzen nicht möglich. Auch für die Ortsumfahrung Geislingen bis in das Rohrachtal  soll die Weiterplanung aufgrund fehlender Finanzmittel zurückgestellt werden.

Landkreis Verkehrsplaner Jörg-Michael Wienecke blieb trotz der vollmundigen Zusagen und Versprechen der Politiker in jüngster Vergangenheit stets Realist. Er empfiehlt: 'Wir müssen alle kräftig dafür kämpfen'. Das sieht auch die Bürgeraktion so und wird weitere öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Forderung nach dem Weiterbau der B10-Neu durchführen.

An dieser Stelle unsere Bitte:
Werden auch Sie Mitglied der Bürgeraktion!
Jede Stimme zählt .

12.11.2007

Bereits vor 30 Jahren im Interesse der Öffentlichkeit

Bereits 1977, somit 24 Jahre nach dem Versprechen aus Stuttgart eine neue B10 zu bauen, stand das hohe Verkehrsaufkommen am Sternplatz im öffentlichen Interesse.

Der Sternplatz im April 1977, Foto:GZ

Im März 1977 wurde von Schülern des Helfenstein Gymnasiums eine  Verkehrszählung durchgeführt. Von 6-18 Uhr wurde der Verkehr am Sternplatz auf Listen erfasst und anschliessend ausgewertet. Die Erkenntnis damals: Der Verkehr am Sternplatz in Geislingen hatte seit  Juni 1968 um etwa 40% zugenommen.

Schon damals wurden innerhalb von zwölf Stunden 22.854 Fahrzeuge gezählt. Dies entsprach in etwa alle 1,8 Sekunden ein Fahrzeug. Das Verhältnis Personen- /Lastkraftwagen lag bei 79% zu 16%, ausserdem wurde 1,4% Bus-Nahverkehr gezählt. Der Rest bestand aus Zweiradverkehr.

Heute sind es rund 35.000 Fahrzeuge im gleichen Zeitraum. Also eine weitere Zunahme von rund 53% gegenüber der Zählung vor 30 Jahren und somit alle 1,2 Sekunden ein Fahrzeug. Der Lkw-Verkehr hat sich mittlerweile anteilig mehr als verdoppelt - im Verhältnis zu 1977 sogar vervierfacht!

10.08.2007

Unsere Protestaktion vom 27.Juli im Fernsehen

Der SWR hat am 27.Juli unsere Protestaktion auf dem Sternplatz in Geislingen in Bild und Ton dokumentiert.

Redakteurin Martina Treuter vom SWRIm landespolitischen Magazin 'Ländersache' des SWR wird am 16.August um 20:15 unter anderem auch unsere Protestaktion zu sehen sein. Dies ist wenn man so will die Fortsetzung der Reihe über die B10-Neu Misere.

Der erste Beitrag 'Kuchen im Dauerstau' wurde unlängst im selben Magazin ausgestrahlt und dokumentierte die Situation der 'dreckisten Ortsdurchfahrt im Filstal' (O-Ton Bernd Rößner, BM der Gemeinde Kuchen).

Martina Treuter vom SWR ist die Redaktuerin und widmet sich mit Ihrem aktuellen Beitrag zum zweiten Mal unserem Anliegen nach dem raschen Weiterbau der B10-Neu über das Filstal hinaus. Aufmerksam wurde Sie auf unser Anliegen durch unseren DVD-Film der anlässlich der Mitgliederversammlung 2007 gedreht wurde.

09.08.2007

Auch MdL Dietrich Birk setzt sich für die B10 ein

Bei einem Besuch in Eislingen hat der Staatssekretär seine Unterstützung für den Weiterbau der B10-Neu zugesichert.

MdL Dietrich Birk (CDU)Der Göppinger Landtagsabgeordnete Dietrich Birk (CDU) hat bei seinem Besuch der Stadt Eislingen die Unterstützung für verschiedene Projekte zugesichert.
Darunter auch für den Weiterbau der B10-Neu sowie für den Rückbau der alten B10 Ortsdurchfahrt.

08.08.2007

B10-Neu T-Shirts online bestellen!

Die Bürgeraktion B10 Neu bietet Ihnen ab sofort in der Rubrik 'Shop' bedruckte T-Shirts zur Unterstützung unserer Aktionen an.

28.07.2007

Weiterbau bis Gingen/Ost gilt innerhalb der Koalition als gesichert

Nachdem einige Wochen zuvor bereits MdB Walter Riester(SPD) von einem gesicherten Spatenstich für 2008 sprach, hat nun auch MdB Georg Brunnhuber(CDU) 99%ige Sicherheit zugesichert.

Gestern, am 25.Juni 2007, empfingen MdB Klaus Riegert(CDU) als auch MdL Nicole Razavi(CDU) Ihren Parteikollegen und Vorsitzenden der Baden-Württembergischen CDU-Landesgruppe, Georg Brunnhuber. Als stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion informierte er sich vor Ort über die B10 im Filstal.

v.L. W.Lützner, N.Razavi, P.Maichle, K.Riegert, G.Brunnhuber, J.SchneiderAuf Einladung der CDU begleiteten die Vorstandsmitglieder der Bürgeraktion B10-NEU Peter Maichle, Jörg Schneider, Manfred Bomm, Jutta Schiller und Matthias Armstroff die Gruppe, zu welcher anfangs auch der Süßener Bürgermeister Wolfgang Lützner zählte. Die Stationen der Route lagen entlang der Trasse der geplanten neuen B10. Letzte Station war Geislingens Rohrachtal bei den Weiherwiesen, wo zukünftig die B10 aus dem zu durchquerenden Hungerberg wieder austreten wird.

v.L. Joh.Bilgery, P.Maichle, N.Razavi, G.Brunnhuber, K.RiegertAnschliessend fand eine Veranstaltung im Kuchener Bürgerhaus statt. Dort konnten die anrainenden Bewohner Fragen zum Thema stellen und sich über die aktuellen Stände der Fortschritte informieren lassen. Auch anwesend waren Vertreter des Landratsamts sowie die Bürgermeister Amann(OB Geislingen), Rößner(Kuchen) und Schober(Gingen) die gegenüber den CDU Politikern Ihre Forderungen und Stellungnahmen zum Weiterbau äußerten. Die Bemühungen der Bürgeraktion B10-NEU wurden dabei mehrfach als grundlegend und erfolgreich beurteilt.

Gegen Ende der Veranstaltung sprach Georg Brunnhuber von einer 99%igen Sicherheit was den Beginn der Bauarbeiten für den nächsten Streckenabschnitt für 2008 angeht. Er geht von einer Ausschreibung für Herbst 2007 aus, damit im Frühjahr/ Sommer 2008 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

v.L. P.Maichle, J.Schneider, M.Armstroff, G.Brunnhuber, N.Razavi, W.Amann, K.RiegertAls sehr wichtig stellte er heraus, dass die Planung in Richtung Amstetten/ Ulm unbedingt weiter vorangetrieben werden muss. Denn zukünftig werden Projekte bei denen eine Anschlußplanung bereits fertiggestellt ist bevorzugt finanziert. Die Investitionen werden zukünftig verkehrsachsenbezogen getätigt. Und dafür ist eine weitreichende Planung der jeweiligen Verkehrsachse Voraussetzung.

26.06.2007

SWR 3 Ländersache

Der SWR hat einen Film über die Gemeinde Kuchen und Ihre Probleme mit der B10 gedreht.

Der Südwestrundfunk hat aufgrund unseres B10-Films, den wir an verschiedene Fernsehsender verschickt haben,  einen eigenen Film über die Gemeinde Kuchen und ihre Probleme mit der B10 gedreht.

Inhalt ist ein Portrait der Gemeinde, ein Interview mit Bürgermeister Bernd Rößner und einigen Anwohnern der B10 Ortsdurchfahrt. Die B10 teilt Kuchen in zwei Hälften und belastet damit nicht nur durch Lärm und Gestank die Bewohner der kleinen Filstalgemeinde.

ACHTUNG!
Der Sendetermin wurde vom SWR kurzfristig um eine Woche verschoben:
Die Ausstrahlung erfolgt also am Do., den 28.06.2007 um 20:15Uhr. Der Name der Sendung ist 'Ländersache'.

Den Film der Bürgeraktion welcher an die Fernsehanstalten verschickt wurde kann hier als WINDOWS wmv-Datei angeschaut werden:
Film im Windowsformat wmv Öffnen

21.06.2007

Bauarbeiten am B10-Anschluß Göppingen/Mitte im Zeitplan

Wie die GZ heute berichtet liegen die Bauarbeiten für den B10 Anschluß 'Göppingen/Mitte' im Zeitplan. Im September 2008 soll demnach der Anschluß fertiggestellt sein.

Arnd Woletz von der Südwestpresse berichtet heute in einem kleinen Beitrag der NWZ/GZ über die aktuellen Arbeiten am B10-Anschluß auf Höhe der Öde in Göppingen.

Rund acht Millionen Euro werden hier durch das Land und die Stadt Göppingen investiert. Der neue Anschluß soll den Ortsteil Faurndau deutlich vom Durchgangsverkehr entlasten und die Göppinger Mitte noch besser an die B10 anbinden.
Ab dem Herbst 2007 sei durch die Baumassnahmen mit Einschränkungen des Verkehrs auf der B10 zu rechnen. Grund sind die zu erstellenden Brücken-Widerlager. Dies wird für die Dauer von mehreren Wochen zu einspurigem Verkehr in Richtung Ulm führen.

24.05.2007

Weiterbau bis Gingen/Ost - Spatenstich 2008

Der SPD Bundestagsabgeordnete Walter Riester bekräftigte am 10.05.2007 gegenüber unserem Pressereferenten Manfred Bomm seine Aussage vom November 2006, dass wie versprochen ab 2008 weitergebaut wird.

SPD Bundestagsabgeordneter Walter Riester - Quelle:GZAnlass für seinen Optimismus ist die aktuelle Vorstellung des Investitionsrahmenplans von Verkehrsminister Tiefensee.

3,15 Milliarden Euro werden damit in den kommenden 5 Jahren für den Straßen- und Schienenbau in Baden-Württemberg bereitgestellt. 71,4 Millionen Euro sind für den Weiterbau der B10-NEU von Eislingen/Ost bis Gingen/Ost notwendig.
Walter Riesters Annahme zufolge werden diese auch zur Verfügung stehen. Seiner Aussage nach steht das B10-NEU Projekt bei allen wichtigen Stellen ganz oben an und genießt die entsprechende Priorität. Da die Geltungsdauer des Rahmenplans 2012 ausläuft wird davon ausgegangen, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Strecke bis Gingen/Ost dem Verkehr übergeben werden kann.

11.05.2007

Amstetter B10-Umfahrung und Flächennutzungsplan

In Amstetten wurde die Aufnahme der Osttrasse in den Flächennutzungsplan vom Gemeinderat mehrheitlich abgelehnt.

Amstetter Gemeinderatsitzung am 23.04.07 QUELLE:GZAm Montag, den 23.April 2007 bekam der Gemeinderat Amstettens zu seiner Sitzung Besuch von der Amstetter Bürgeraktion.

Die rund 40 Mitbürger wollten mit Ihrer Präsenz ein Zeichen setzen und die Aufnahme der von der Bürgeraktion favorisierten Osttrasse in den Flächennutzungsplan mitverfolgen.
Doch dem stand der Gemeinderat Amstettens mehrheitlich entgegen und lehnte besagte Aufnahme ab.

Amstettens Bürgermeister Jochen Grothe erklärte dass die Umfahrung Amstettens von Regierungspräsidium nicht in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wurde und daher auch kein Geld für weitere Untersuchungen zur Verfügung gestellt werde.

2015 stehe die nächste Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans an. Daher lohne es sich nicht das Thema derzeit aufzugreifen.

26.04.2007

Ordentliche Mitgliederversammlung

Am Donnerstag, den 12.04.07 ludt die Bürgeraktion zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Das komplette Sitzungsprotokoll finden Sie hier als PDF-Download

Um 19:30Uhr fand im Schubart Saal des Samariterstift Geislingen die Mitgliederversammlung der Bürgeraktion Geislingen B10-NEU statt.

Vorstandsvorsitzender Hans-Peter MaichleEingeladen waren alle Mitglieder, alle die sich für eine Mitgliedschaft interessieren und interessierte Bürger die sich über die Bürgeraktion und die B10-NEU Trasse informieren wollten.

Hans-Peter Maichle, Vorstandsvorsitzender der Bürgeraktion Geislingen B10-NEU wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. Ebenso die gesamte Vorstandschaft, mit Ausnahme einer Enthaltung.
Auch wurden alle Mitglieder des Vorstands von der Versammlung entlastet.

Verabschiedet wurde von der Versammlung ausserdem der Antrag auf die neue Form der Mitgliedschaft. Danach wird ab sofort ein Mitgliedsbeitrag von 12,00EUR/Jahr erhoben. Dies soll die Mitglieder enger mit der Bewegung verbinden, aber auch die Bürgeraktion finanziell unterstützen. Denn in den vergangenen beiden Jahren waren keine Spenden mehr eingegangen. Damit wird die Bürgeraktion wieder schlagkräftiger und auf ein festeres Fundament gestellt, wie es der Vorsitzende formulierte.

Claus Herzog, Hans-Peter MaichleClaus Herzog, Dezernent des Landratsamts Göppingen, vertrat Landrat Franz Weber und berichtete in seinem Grußwort von der positiven Entwicklung des B10-NEU Projekts seither. Er versicherte, dass das Landratsamt alles unternehmen werde um das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau von Gingen/Ost bis Geislingen zu beschleunigen. Hans-Peter Maichle überreichte dem Dezernenten als Anerkennung seiner seitherigen Leistungen für den Weiterbau der B10-NEU und seine Unterstützung der Bürgeraktion seit 1998 unter dem Applaus der Anwesenden ein Buch.

Klaus Meissner, Vorsitzender des Gewerbevereins GeislingenDer Gewerbeverein Geislingen, vertreten durch dessen Vorsitzenden Klaus Meissner, trat geschlossen der Bürgeraktion bei. Klaus Meissner hob bei seiner Rede die Bedeutung einer neuen B10 für die Gewerbetreibenden der Region hervor und versicherte die uneingeschränkte Unterstützung durch den Gewerbeverein.

Als Tagesordnungspunkte 8 und 9 wurde durch den 1.Beisitzer und Medienbeauftragten der Bürgeraktion, Matthias Armstroff, die neue Homepage sowie ein Dokumentationsfilm über das B10-NEU Projekt  vorgestellt.

Der Film, versehen mit Interviews der Filstal-Bürgermeister und anderen Personen aus der Region, wurde mit Begeisterung vom Publikum aufgenommen und soll nun an die regional relevanten Fernsehsender SWR, Regio-TV Ulm und Regio-TV Stuttgart zur Anregung der dortigen Redaktionen geschickt werden. Ausserdem wird der Film von Kreisrat Hans-Peter Maichle zusammen mit einem Brief den zuständigen Politikern in Stuttgart und Berlin gesendet um den dringenden Bedarf des weiteren B10 Ausbaus zu dokumentieren.

Diskussion nach der offiziellen HauptversammlungFerner wird der Film als DVD von der Bürgeraktion allen Interessierten zum Kauf angeboten.

Nach dem offiziellen Ende der MV war Zeit für Diskussionen und direkte Gespräche mit den Vorstandsmitgliedern.

15.04.2007

Planfeststellungsverfahren nächstes Jahr?

Seit Mitte der Woche stehen nun drei Masten im Bereich der künftigen B10-Trasse. Die Messungen dienen dem erforderlichen Planfeststellungsverfahren.

Das Regierungspräsidium hat den Deutschen Wetterdienst mit der Messung beauftragt. Dessen Abteilung 'Klima und Umweltberatung' führt die Messungen durch und kontrolliert in regelmässigen Abständen die gewonnen Daten. Die Daten werden für das Planfeststellungsverfahren gebraucht und werden in die Berechnung der Tunnelbelüftung einfliessen.

Blick auf die Heiligenäcker

Die neue B10, aus Richtung Heiligenäcker her kommend, wird dann zwischen den Y-Häusern und dem Zillerstall in den Tunnel durch den Hungerberg münden und soll unterhalb des Geiselsteinfelsens wieder auf die bestehende Steige in Richtung Amstetten geführt werden.

(siehe auch Rubrik 'B10 Weiterbau')

31.03.2007

Luftmessung auf der neuen Trasse

Derzeit wird damit begonnen Luftmessstellen entlang der geplanten B10-Neu Trasse einzurichten.

Messstation im Bereich der hinteren Siedlung, GeislingenDer Deutsche Wetterdienst wird über die Dauer von einem Jahr Luftmessungen zwischen Gingen Ost und dem Rohrachtal(Geislingen)durchführen.

Drei Messstellen im Bereich der blauen Trasse werden dabei die Luftbewegungen registrieren. Die Daten sollen Aufschluß darüber geben wie sich Schadstoffe im Filstal verteilen. Diese Analysen sind für die Vorplanung des Streckenausbaus erforderlich und dienen damit, das Planfeststellungsverfahren zu entwickeln.

16.03.2007

B10 Mehrbelastung durch Fahrplanwechsel der Bahn

Wenn der Fahrplanwechsel wie von der Bahn vorgesehen erfolgt, kommt es zu massiven Ausdünnungen im Filstaltakt und damit zu einer höheren Belastung  der B10 durch Pendler.

Steuerwagen Regionalbahn "Filstaltakt"Die Bahn will aufgrund von Sparmaßnahmen rund 170.000 Zugkilometer pro Jahr auf der Strecke 'Stuttgart-Ulm' einsparen. Das betrifft natürlich massiv auch den tausendfach bewährten Filstaltakt. Der Verkehrsexperte Wienecke dazu: Zehn Jahre lang hat man das Taktsystem mit viel Geld aufgebaut. Seit einem Jahr hat man sogar den integrierten Takt der eine deutliche Komfortsteigerung und damit höhere Fahrgastzahlen brachte. Und nun droht die Demontage.

Die Bahn und das Land Baden-Württemberg entscheiden sich am 01.Februar auf der Fahrplankonferenz in Ulm welche Züge betroffen sein werden.

INFO:
Bei nur rund 100 angenommenen Fahrgästen je wegfallendem Zugkilometer ergäben sich hieraus täglich rund 500 Fahrzeuge mehr auf der B10.

24.01.2007

Baggerbiss an der Göppinger Öde

Ca. 8 Millionen Euro wird der neue Anschluß an die B10 kosten. Göppingens OB Guido Till ist sicher, der Verkehrsentlastung für Göppingen und Faurndau einen großen Schritt näher gekommen zu sein.

Für Landrat Weber(CDU) war es ein Tag 'wie Ostern und Weihnachten zusammen'.

Göppingens OB Guido Till und Staatssekretär Rudolf Köberle gaben mit dem Baggerbiss den Startschuß für den Bau des B10-Anschlusses an der Öde. Rudolf Köberle selbst bewegte unter Anleitung die Baggerschaufel bei diesem Ereignis.

Kernstück des neuen B10-Anschlusses wir eine über 50 Meter lange Brücke. Sie wird die B10 überqueren und in einer Breite von 12,7 Metern aus ca. 2000 Kubikmeter Beton und rund 200 Tonnen Stahl völlig stützenfrei erbaut. Allein die Brücke wird rund 1,6Mio. Euro der Bausumme verschlingen.

Die Baukosten werden zum großen Teil vom Land getragen, ca. 5,3Mio. Euro beträgt der Posten. Der Rest von 2,7Mio. Euro muss vom Göppinger Stadtsäckel finanziert werden.

20.12.2006

IHK kritisiert B10 Umfahrung Luizhausen

Neben einer Machbarkeitsstudie zum Ausbau der S-Bahn durchs Filstal war auch die B10 ein Thema der Bezirksversammlung.

Gemeinsam mit dem Verband 'Region Stuttgart', dem Landkreis und dem Verkehrsverbund Stuttgart gibt die IHK eine Machbarkeitsstudie für den Ausbau der S-Bahn durchs Filstal in Auftrag.Die IHK verspricht sich dadurch neue Impulse und eine dynamischere Wirtschaftsenwicklung für den Standort Filstal.

Daneben wurde auch die B10 und deren Weiterbau diskutiert. CDU -Landtagsabgeordnete Nicole Razavi unterstrich, daß der Weiterbau der B10 bis Geislingen zwingend notwendig sei. Wenig Begeisterung unter den IHK Mitgliedern fand allerdings die großzügige Ortsumfahrung von Luizhausen. Die Landespolitik müsse über die Landesgrenzen hinweg sachliche Prioritäten setzen. So die Forderung der IHK.

05.12.2006

B10 Umfahrung Luizhausen dem Verkehr übergeben

Mitte Novemeber 2006 wurde die neue B10 Ortsumfahrung für Luizhausen dem Verkehr übergeben. Bei 12000 Fahrzeugen täglich war dies auch dringend nötig.

Eröffnungsfeier Luizhausen - Quelle:GZEröffnungsfeier Luizhausen - Quelle:GZMit rund 4,7 Millionen Euro wurde die neue B10 Ortsumfahrung Luizhausen realisiert. Dabei wurden ca. 190000 Kubikmeter Erdreich bewegt. Die Umfahrung ist 2,6km lang und befreit Luizhausen von ca. 12000 Fahrzeugen täglich. Damit wird es nun ziemlich ruhig im Dorf und die Menschen haben mehr Lebensqualität.

01.12.2006

B10 Weiterbau offen, November 2006

Zwar sind die Umgehungen von Süßen und Gingen in der Auflistung des Investitionsrahmenplans enthalten, jedoch keine Termine zum Baubeginn.

Die Freude über den aktuellen Investitionsrahmenplan hält sich in Grenzen. Zwar sind die Umgehungen von Süßen und Gingen enthalten, der Plan weist allerdings keine weiteren Daten aus. Weder zum Baubeginn nocht zur Finanzierung der erforderlichen 60 Millionen Euro.

Peter Maichle ist sich sicher, dass der Bauabschnitt bis Gingen durchaus vor 2010 in Angriff genommen werden kann. Auch die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi spricht von reellen Chancen, bemängelt aber die bislang fehlende Absprache mit dem Land.

01.12.2006

In Memoriam

Der B10-Neu Aktionist, Erich 'Bill' Werner, nach schwerer Krankheit gestorben.

Erich -Bill- WernerMit dem Tod von 'Bill' Werner hat die Bürgeraktion einen Stein im Fundament verloren.

Bill war ein Mann der ersten Stunde und unterstützte die Bürgeraktion nach allen Kräften. Er war verantwortlich für den Bereich 'Aktionen' und erstellte die Plakate und Schilder für die Ausstattung der einzelnen Aktionen.

Bill, wir danken Dir und werden Dir ein ehrenvolles Andenken bewahren.

13.09.2006

Verkehrsfreigabe der Umfahrung Eislingen

Am 07.06.2006 wurde die Ortsumfahrung Eislingen bis Eislingen/Ost dem Verkehr offiziell übergeben.

Feierliche Verkehrsfreigabe der neuen Ortsumfahrung EislingenMit einem Festakt wurde die Ortsumfahrung Eislingen am 07.06.2006 dem Verkehr offiziell übergeben.

Nach einer fast fünfjährigen Bauzeit konnte das Projekt zum Abschluß gebracht werden. Verzögerungen beim Bau ergaben sich durch Fossilienfunde entlang der Trasse und durch einen Ausschreibungsfehler.

07.06.2006

Gingener Bürgermeinung bestätigt

Eine erneute Verkehrszählung bestätigt eine Zunahme des Lastwagenverkehrs.

Die jüngst durchgeführte Verkehrszählung weist beim Lkw-Verkehr eine Steigerung von nahezu 10% aus. Da Kennzeichen aus ganz Europa festzustellen waren ist davon auszugehen, dass es sich hierbei überwiegend um sognannte 'Mautpreller' handelt.

Die schweren Lkw über 12 Tonnen Gesamtgewicht welche auf die Autobahn gehören sollen nun über ein Durchfahrtsverbot zwischen Süßen und Geislingen von der B10 verbannt werden. Dazu ist es allerdings erforderlich dass alle betroffenen Gemeinden an einem Strang ziehen.

Wenn man den Straßenzustand der B10 und die damit anstehenden Kosten für Instandsetzung und Erhalt betrachtet, sollten hierbei keine Ausnahmen zu erwarten sein.

28.04.2006

Distanzierung von der 'Amstettener Tunnellösung'

Die Bürgeraktion Geislingen B10-Neu distanziert sich klar von der 'Amstettener Tunnellösung'. Dies hat der Vorstand bei der letzten Sitzung einstimmig festgestellt.

Mit einstimmigem Urteil wurde die letztlich veröffentlichte Amstettener Forderung einer B10 Tunnellösung klar abgelehnt.

Die Bürgeraktion sieht in diesem Vorstoß mehr Schaden als Gewinn für den zügigen Weiterbau der angestrebten Ortsumfahrungen. Forderungen solchen Inhalts verschärfen die Situation und fördern in keiner Weise die konstruktive Zusammenarbeit der beteiligten Interessengruppen und Parteien. So die Meinung aller Anwesenden. Derartige Publikationen führen beim Aussenstehenden zu Unverständnis und Ablehnung. Eine Haltung, die wir für die konsequente Durchsetzung unserer Forderungen nicht wünschen können.

23.03.2006

Verkehrsfreigabe des aktuellen Bauabschnittes

Die Tage werden milder und letzte Bauarbeiten an der letzten Teilstrecke der B10 bei Eislingen finden nun bald Ihren Abschluß.

Besprechung am Kreisverkehr Eislingen Fahrtrichtung UlmBald ist es soweit und der Eislinger Kreisverkehr auf Höhe des Postverteilzentrums, als Anschluß an die neue B10-Ortsumfahrung Eislingen, kann dem Verkehr übergeben werden.

Ein Verdienst der einzig dem Engagement und Druck durch die örtlichen Kommunen und Bürgerinitiativen zugeschrieben werden kann. Die Bürgeraktion Geislingen B10-Neu hat auch hier maßgeblich, nichtzuletzt durch den Vorstandsvorsitzenden Kreisrat Hans-Peter Maichle mitgewirkt.

23.03.2006

Spatenstich zur Ortsumfahrung Eislingen, November 2001

Heute war Spatenstich für den Baubeginn der Ortsumgehung Eislingen. Ein großer Erfolg für die Bürgeraktion.

Neben regionalpolitischer Promimenz waren auch ettliche Mitbürger und Aktionisten der Bürgeraktion Geislingen B10-Neu zum offiziellen Spatenstich des Bauabschnitts Eislingen gekommen.

Spatenstich in Eislingen

20.11.2001